Warum?

Beitragsbild 1 - 980 x 520

Hallo und herzlich willkommen auf unserem Blog.

Warum wir hier noch einen Blog über das Campen und Reisen eröffnen? Ganz einfach, wir teilen nicht nur die Erfahrungen von den Reisen mit euch, wir möchten euch hier auch am kompletten Entscheidungsprozess, bis hin zum Kauf des Campers teilhaben lassen. 🙂
Außerdem ist es für uns eine Art „Tagebuch“. So können wir selber unsere vergangen Erlebnisse immer wieder lesen und uns die Fotos ansehen.

Über eure Kommentare, Meinungen, Fragen und Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen.

signatur_gerrit

Es geht rund!

In nicht einmal mehr zwei Wochen geht es los! Dann starten wir mit Günther auf unsere erste große Reise durch Schweden und Dänemark. 😁 Bis es aber soweit ist muss noch einiges bewerkstelligt werden…

Für die Airline-Halteschiene auf der Fahrerseite habe ich mittlerweile alles bestellt. Lediglich die eigentlichen Halterungen für die Ölkanister fehlen noch. Die werden wir vor dem Urlaub aber auch leider nicht mehr bekommen, da der Jarrod von campervanculture.com, dem Online-Shop, noch bis zum 29.08.2019 im Urlaub ist. Für zwei Meter Airline-Profil, zwei Endkappen, eine Tube Sikaflex 221, 20 Stk. Senkkopf-Blindnieten 4x6mm, 20 Stk. Senkkopf-Blindnieten 4x8mm und 20 Stk. Senkkopf-Blindnieten 4x10mm habe ich insgesamt 75,25€ bezahlt (Bild links). Ob ich es schaffe die Leiste noch vor dem Urlaub zu montieren kann ich nicht sagen. Da wir die Kanisterhalter eh erst nach unserer Reise kaufen können ist die Priorität hier auch nicht so hoch.

Was hingegen unbedingt noch montiert werden muss ist dieses kleine Staunetz, zu sehen rechts auf dem Bild. Gekauft habe ich es für 18,99€ bei Amazon.

Zu allem Überfluss stellte sich jetzt am Wochenende noch raus, dass wir dringend neue Reifen benötigen. …so ein Mist! 🤬 Am Samstag hatte ich den Luftdruck kontrolliert und die Reifen mit 3 bar gefüllt. Kurze Zeit später entdeckten wir „Beulen“ auf der Innenseite des hinteren Reifens auf der Beifahrerseite. Es sah so aus, als sei das Gewebe gerissen und die Luft würde nun durch die Karkasse nach außen drücken. So wollten wir keine tausende Kilometer quer durch Schweden fahren! Die Gefahr das uns ein Reifen platzt ist so einfach zu groß! Somit stand eine weitere Investition vor dem Reiseantritt fest die wir noch dringend erledigen mussten. Schlimm fand ich es jetzt nicht wirklich. Dies war der Tatsache geschuldet, dass unsere Reifen aus dem Jahr 2011 sind und eh mal getauscht werden mussten. 🤷‍♂️

Als erstes bemühte ich Google und suchte nach genau den gleichen Reifen die wir auch jetzt fahren, die „Goodyear Wrangler AT/R“. Leider gab es den Reifen wohl nicht mehr. Zumindest konnte ich ihn nirgends finden. 👀 Eine Alternative musste her! Wichtig waren die Maße 215/75 R15 sowie die Offroad-Tauglichkeit. Auch sollten es keine reinen Sommerreifen sein, da unsere aktuellen Reifen auch für das ganze Jahr mit dem Zusatz M+S geeignet waren. Schließlich standen ein paar Reifen zur Auswahl:

Ich hätte ja selber gedacht das es mehr Auswahl gibt, doch leider waren in unserer Reifengröße ein paar andere Reifenmodelle nicht mehr verfügbar. Schlussendlich entschied ich mich für den BF Goodrich. Optisch gefiel mir der Reifen mit der weißen Schrift am besten. Außerdem hatte ich gelesen, dass viele T3-Fahrer diesen Reifen fahren und wohl auch sehr zufrieden seien. Also bestellte ich heute gleich zwei Gummis für die Hinterachse für insgesamt 259,20€. Mehr Geld konnten und wollten wir jetzt vor dem Urlaub nicht in Reifen investieren. Die Vorderachse kommt dann nach dem Urlaub an die Reihe.
Wie laufen eure Urlaubsvorbereitungen? Geht es da auch so turbolent zu?

Immer dieser Stress!

Nun sind es keine drei Wochen mehr bis zu unserer geplanten Abreise nach Schweden. Der Motor wurde immer noch nicht komplett gecheckt. Hier geht es kommenden Montag mit Ölwechsel und der Kontrolle des VTG-Gestänges weiter. Sollte das Motorsteuergerät dann immer noch Fehler auswerfen, so geht es am Dienstag direkt weiter in die Werkstatt. Trotz der Fehlersuche steht noch ein weiteres Projekt an…

Wir wollen auf der Fahrerseite am hinteren Blech eine Airlineschiene verbauen. Diese soll anschließend als universelle Tragevorrichtung dienen. Als Vorbild diente dieses Bild auf der Internetseite von campervanculture.com

Foto von http://www.campervanculture.com

 

Hier stehen diverse Transport- und Haltevorrichtungen für die seitliche Montage auf einem Airlineprofil zum Kauf. Im Großen und Ganzen kann man zwischen silbernen, schwarz eloxierten, eckigen und halbrunden Profilen wählen. Passend zu den anderen Anbauteilen unseres Günthers entschied ich mich für halbrunde, schwarz eloxierte Schienen. Nach einiger Recherche kannte ich alle drei möglichen Befestigungsarten. Man kann die Schienen kleben (Sikaflex 221), mit Senkkopfschrauben verschrauben (M6x50) oder mit Senkkopfnieten (4 oder 5mm) mit der Karosserie vernieten. Zu Beginn wollte ich die Leiste am liebsten mit den Schrauben befestigen. Hierzu hätte ich aber von innen die komplette Verkleidung und Isolierung des Busses lösen, und schauen müssen ob ich hinter das innere Blech greifen und die Muttern befestigen könnte.

Ein Kollege auf der Arbeit sagte mir fast zufällig, dass man beim Nieten gar nicht an das Innere des Busses müsste. Man kann von außen bohren und nieten. Zu dem Zeitpunkt wollte ich zusätzlich auch noch den Kleber verwenden. Er hat neben dem zusätzlichen Halt gleich noch zwei wichtige Aspekte: der Kleber dichtet die Bohrungen durch die Karosserie ab und sorgt außerdem dafür, dass sich nach dem Regen kein Wasser oder Staunässe hinter der Schiene sammelt. Die Airlineschiene (2 Meter) mit den entsprechenden Endkappen und das Sikaflex kaufte ich bei wuestentauglich-shop. Der Manuel, der den Shop betreibt, ist sehr hilfsbereit. Für eine kleine Aufwandsentschädigung sägt er sogar das Profil auf eine gewünschte Länge. Ich entschied mich für eine Teilung bei 90 Zentimeter. So sollte ich mit den Endkappen immer noch von der Länge auf dem hinteren Karosserieblech bleiben. Dieses hat eine Breite von einem Meter. Die Nieten habe ich bislang noch nicht bestellt. Das werde ich abee die Tage noch machen. Ich werde wohl Aluminium-Senkkopf-Blindnieten kaufen. Der Durchmesser wird entweder 4 oder 5mm betragen. Eine Länge von 10mm müsste ausreichen. Hierbei kann man mit der Faustformel rechnen: Dicke des Bleches + Dicke der Airlineschiene + einmal den Nietendurchmesser.

Ich halte euch auf dem Laufenden. 😊

Glück gehabt!

Heute habe ich mich einfach mal getraut! Ich hatte Günther aus der Halle geholt, vor dem Haus geparkt und den Motor frei gelegt. Nun konnte die Operation am „offenen Herzen“ beginnen…

Okay, das ist vielleicht ein wenig übertrieben. 😉 So wilde Sachen habe ich nun auch nicht gemacht. Nun möchte ich aber erst mal erzählen wie es dazu kam… Sicher wissen schon einige von euch, dass wir seit März immer mal wieder vereinzelt Probleme mit dem Motor haben. Wenn dieser warmgefahren ist, so läuft der Motor dann im Notlauf und nimmt nur noch im Schneckentempo das Gas an. Meist auf längeren Fahrten trat das Problem bislang auf. Da wir den Motor gerne vor unserer Schweden-Reise noch einmal durchgecheckt und den Fehler behoben gehabt hätten, versuchten wir über das Bulli-Forum (https://www.bulliforum.com/) und über die einschlägig bekannten Facebook-Gruppen einen T3-Schrauber in unserer Nähe zu finden. Über Facebook lernten wir Christian kennen. Er kommt aus Hannover, besitzt selber einen Bulli und schraubt in einer eigenen Halle in der Nähe von Neustadt am Rübenberge. Er bot uns an, unser Motorsteuergerät mit seinem VCDS-Programm über unsere OBD-Buchse auszulesen. Nach wenigen Sekunden hatten wir zwei Fehler gefunden (siehe Bild).

Nun waren wir schon mal einen Schritt weiter! Wir wussten zumindest schon mal wie die Fehler hießen. Jedoch war uns noch vollkommen unklar was jetzt genau repariert werden musste. 😀🙈 Ich postete das oben stehende Foto wieder in diversen Gruppen und schilderte dazu das Problem mit dem Notlauf. Schließlich wurde uns geantwortet das der eine Fehler wohl von der Wegfahrsperre (WFS) kommen würde. Man müsste die WFS neu anlernen… Hierzu benötigt man wieder einen Laptop mit Steckverbindung zur OBD-Schnittstelle und das VCDS-Programm. Dann sei es nur eine Sache von 10 Minuten.

Zu unserem Glück fanden wir auch hier recht schnell Unterstützung. Erledigt ist es allerdings bislang noch nicht, da der Helfer sich momentan noch im Urlaub befindet. Bei dem anderen Fehler wurden uns eine Vielzahl von möglichen Fehlern genannt:

  • Ladeluftstrecke undicht
  • VTG Gestänge klemmt
  • Schlauch vom Turbo zum Motorsteuergerät undicht
  • Saugrohrdruckfühler verölt
  • AGR zugerußt
  • LMM defekt
  • Als wir das alles gelesen hatten wurde uns Angst und Bange! 🙈 Das Positive jedoch: es sollen alles recht simple und günstige Fehler sein. Das einzige Problem ist, den Fehler zu finden. …und das kann etwas Zeit mit sich bringen. In einer Werkstatt ist Zeit immer bleich Geld. …deutlich Geld! Unter 60€ die Stunde fangen die erst gar nicht an. Da wir uns jetzt schon Geld für unseren Urlaub zusammen sparen und eigentlich keine weiteren Ausgaben für einen Werkstattaufenthalt eingeplant haben, versuchen wir das Problem ohne große Kosten zu finden.
  • So kam es, dass ich mich heute einfach mal an den LMM getraut hatte. 😁
  • Zum Glück konnte ich keinen Defekt erkennen. Die alte, robuste Technik scheint noch wunderbar zu funktionieren. 👌🏻 Trotzdem reinigte ich den LMM noch mit Bremsenreiniger (Allzweckwaffe) und baute dann gleich noch den Luftfilter aus. Der Luftfilterdeckel ist schnell abgenommen. Er ist nur mit zwei Klips befestigt. Es konnte nicht schaden auch den Luftfilter einmal zu tauschen. Also düste ich schnell zu ATU und besorgte das Teil (15,50€). Dann baute ich wieder alles zusammen. Bevor ich den Motorraum wieder verschloss kontrollierte ich noch den Ölstand. Der Messstab war fast komplett trocken, es war kein Öl mehr zu sehen! Sofort kaufte ich zwei Liter und füllte nach. …das hätte auch ins Auge gehen können… 👀
  • Als letztes habe ich mich noch an das Steuergerät gewagt. Dies ist bei mir unter der Rücksitzbank verbaut. Nach dem Rausdrehen der Schrauben zog ich vorsichtig das Gehäuse ab und prüfte den dort verbauten Unterdruckschlauch. Viele Leute hatten in den Gruppen geschrieben das dieser Schlauch gerne undicht wird mit den Jahren. Ich konnte allerdings nicht erkennen. Stattdessen war der Unterdruckschlauch der von außen an das Steuergerät geht schon porös. Hier kürzte ich die letzten Zentimeter und steckte den Schlauch wieder an.
  • Die Suche geht also weiter.
  • Wie hat euch der Artikel gefallen? Habt ihr selber auch schon diesen Fehler gehabt oder habt ihr noch Ideen? Wir freuen uns über eure Kommentare hier unter dem Beitrag. 😊

Stolz wie Oskar…

…ja, das bin ich! Doch beginnen wir mal ganz vorne…

Facebook ist wirklich ein klasse Portal. Ob man es nutzt um Kontakte zu pflegen, sich selbst darzustellen oder einfach um sein Wissen mit anderen Menschen in Gruppen auszutauschen. Ich glaube, ich selber nutze Facebook für alle drei gennanten Aspekte ein klein wenig. ☺️ Nun bin ich aber bulli-technisch viel in den verschiedensten Gruppen unterwegs und versuche mir Wissen über den VW T3 anzueignen. Oft habe ich hier Fotos von beklebten Bussen gesehen. Viele individuelle Aufkleber und Schriftzüge waren dabei. Es liegt also nahe, dass der Wunsch nach einem individuellen Aufkleber für Günther auch in mir immer stärker wurde. Ich fing also an mich zu erkundigen. Dies geschah natürlich auch wieder über Facebook… 😉

Der liebe Timo aus der Gruppe „VW T3 2WD Offroad“ hatte mir schließlich nach meinen Wünschen Aufkleber zum Folieren für Autos erstellt und mir zugeschickt. Dies alleine war aber schon ein langer Weg, da ich immer noch Änderungswünsche und Verbesserungen hatte. 😀🙈 Vorgestern war es dann dann so weit, das Paket ging bei mir auf der Firma ein. Ich war extrem neugierig auf das Ergebnis und öffnete sofort den Karton. Zum Vorschein kamen zwei wunderschön ausgeschnittene Aufkleber. 😍👏

Timo hatte mir extra ein Youtube-Video als Anleitung geschickt. So konnte ich jeden Schritt nachmachen. 😊 Zuerst musste ich die entsprechenden Flächen säubern und vom Fett befreien. Hierzu eignet sich handelsüblicher Glasreiniger sehr gut. Im zweiten Schritt muss der Aufkleber ausgerichtet und auf dem Lack befestigt werden. Hierzu klebt man einen Streifen Kreppklebeband zur Hälfte entlang der oberen Seite des Aufklebers und zur anderen Hälfte auf den Lack. Normales Tesa-Band kann man auch nehmen. Von Panzertape oder Paketklebeband ist allerdings abzuraten. Diese Klebebänder hinterlassen Kleberückstände auf dem Lack oder können ihn sogar beschädigen.

Nun habe ich die Transportfolie in einem spitzen Winkel langsam von oben nach unten weggezogen und dabei den Aufkleber auf den Lack gedrückt. Mit einer alten Mitgliedskarte vom Fitness, es geht auch jede andere Checkkarte, habe ich die Luftblasen rausgestrichen und die Folie weiter angedrückt. Im letzten Schritt habe ich dann die durchsichtige Trägerfolie ebenfalls in einem spitzen Winkel langsam vom Lack abgezogen. Gerade bei den ganzen Kleinteilen musste ich sehr genau aufpassen. Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn hier und da kleine Inseln verschwunden sind. …wenigstens fehlen keine Kontinente. 😉

Wie gefällt euch meine Umsetzung? Würde mich über ein Kommentar freuen.

Und gewonnen hat…

wie sicherlich einige von euch mitbekommen haben, hatten wir letzten Monat ein Gewinnspiel auf unserer Instagram-Seite (https://www.instagram.com/campingliebe.blog/) veranstaltet. Zu gewinnen gab es eine von insgesamt zwölf dieser wunderschönen und praktischen Campingtassen mit einem Bulli-T3-Motiv (abgesehen von den Kaffeeflecken). Wir hatten bereits eine dieser heiß begehrten Tassen mit auf unserem letzten Trip an die Meckenburgische-Seenplatte.

Die Tassen kommen von Tasja, oder besser gesagt, aus ihrem Shop „Die Kistenmanufaktur„. Hier möchten wir uns auch noch einmal recht herzlich für die Zusammenarbeit bedanken. 🙂
Wir laden euch alle zu einem Besuch auf ihrer Internetseite ein. Durchstöbert den Shop mit den verschiedenen Kategorien wie „Vanlife Stuff, Vanlife Textilien, Emaille Becher, Kistenbretter und MuFuKi“. Das Tolle hier: alles sind entweder selbst gezeichnete oder von regionalen Künstlern entworfene Motive.

Da wir aus datenschutzrechtlichen Gründen die Namen der zwölf Gewinner hier leider nicht veröffentlichen dürfen, werden wir die Glücklichen per Mail kontaktieren.
Alle die die Tasse nicht gewonnen haben können sie bei der Kistenmanufaktur (Link) erwerben.

Günther bekommt Neuteile spendiert

Als wir endlich von unserem Kumpel das „Okay“ bekamen und Günther zu ihm in die Halle bringen durften, da standen nur ein paar wenige Sachen auf unserer To-Do-Liste. Es sollte ein neues Getriebelager verbaut, der Dieseltank und die Schaltstange getauscht, eine neue USB-Buchse und der Gaswarner angeschlossen werden.

Als unser Bulli dann auf der Bühne stand mussten wir feststellen, dass in den vergangenen 30 Jahren wohl noch nicht ein Vorbesitzer etwas getauscht oder ersetzt hatte. Die Federn hatten ihre besten Jahre hinter sich. Die Stoßdämpfer waren komplett durch!

Da wir schon einmal dabei waren, beschlossen wir auch gleich die Federn und Dämpfer zu tauschen. Nach einigem Vergleichen und den Empfehlungen unseres Freundes, entschied ich mich für die verstärkten Schraubenfedern von SPIDAN. Gekauft habe ich alle vier Federn bei TK-Parts. Angeboten werden die Federn separat in einem Satz für vorne für 69,90€ (Link hier) und einem Satz für hinten, ebenfalls für 69,90€ (Link hier). Bei den Stoßdämpfern habe ich mich für die Bilstein B4 für den Transporter entschieden. Für die Vorderachse habe ich diese bei eBay für 79,40€ erstanden (Link hier). Die hinteren Dämpfer sind ebenfalls die Bilstein B4 und kosten 94,90€ bei eBay (Link hier). Den Diesel-Tank mussten wir leider tauschen, das stand schon vorher fest. Einer der Vorbesitzer hatte zum Befestigen der Halter unter dem Tank zu lange Schrauben verwendet. Diese durchbohrten den Tank und ließen an einer Stelle minimal Diesel austreten. Das wollten wir so nicht länger lassen und entschieden uns den Tank komplett zu tauschen. Vielleicht hätte man die Stelle auch irgendwie abdichten können, doch nach 30 Jahren kann dann auch mal ein neuer Tank her. Auch hier haben wir wieder eBay genutzt. Empfehlen können wir den Dieseltank von ATP-Autoteile. Die Qualität ist absolut super und der Preis ist mit 81,94€ auch unschlagbar gut (Link hier).

Die „Fahrwerksbuchse Zugstrebengummis“ (116,90€), sowie „Fahrwerksbuchse für Querlenker vorn innen unten“ (50,40€) und die „Buchse Getriebelager“ (49,40€) haben wir auch gleich tauschen lassen. Alle drei Teile habe ich bei Jens von Hansen-Motorsport gekauft. Wenn hier seit 30 Jahren nichts getauscht wurde, dann ist das Geld wirklich gut investiert.

Einen Tag später ereilte uns dann die nächste Hiobsbotschaft von unserem Freund. Für den Stabi brauchten wir noch neue Koppelstangen da die Alten völlig verrostet waren. Für 39,80€ kaufte er diese für uns, ebenfalls bei eBay.

Eine weitere Baustelle waren die Bleche an der Zugstrebenaufnahme. Als Günther auf der Bühne war sahen wir, dass die Bleche komplett durchgerostet waren und neu geschweißt werden mussten. Passende Reparaturbleche waren schnell gefunden. Wir kauften sie bei Finns 78 Motors für je 21,00€ (zwei Bleche werden benötigt). Dank einer klasse Arbeit unseres Freundes sieht die Zugstrebenaufnahme nun wieder wie neu aus. 😊

Detaillierter möchte ich in diesem Beitrag gar nicht auf die Reparaturen eingehen. Solltet ihr Fragen zu einzelnen getauschten Teilen haben, dann schreibt bitte einfach ein Kommentar unter diesem Beitrag. Danke. 😊

signatur_gerrit